Ayurveda Ernährung und mehr


 
 

Idealgewicht - der ayurvedische Weg

Kohlenhydrate gehören seit jeher zur Ernährung des Menschen. In Mitteleuropa stellen Kohlenhydrate ca. 50 % der täglich aufgenommenen Nahrungsenergie. Vor dem Hintergrund, dass sich die meisten Menschen durch überwiegend sitzende berufliche Tätigkeiten heute deutlich weniger bewegen als früher und somit die Zufuhr an reichlich energieliefernden Kohlenhydraten nicht mehr notwendig ist, sind kohlenhydratarme Diäten inzwischen in aller Munde.

Wie viele Kohlenhydrate jemand in seiner Ernährung benötigt, hängt nicht allein vom Bewegungsanteil ab. Bei Frauen beispielsweise verringert sich im Laufe der Menopause der Grundumsatz, sodass sie bei unveränderter Lebensweise und Energiezufuhr, die bis anhin gut gepasst hatte, nun tendenziell zuzunehmen beginnen würden. Ändert sich der Nährstoffbedarf beispielsweise auch nur um 100 kcal nach unten und bleibt es bei der bisherigen Energiezufuhr und dem gleichen Bewegungsverhalten, ist "Frau" am Jahresende ca. fünf Kilogramm schwerer. Der Körper verändert sich und das ist eine gute Gelegenheit, die bisherigen Gewohnheiten zu überdenken und etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, da in Relation zum neuen Bedarf mehr Energie als benötigt aufgenommen wird. Wer jetzt seinen Blick darauf lenkt, genügend Gemüse und ausreichend qualitativ hochwertiges Eiweiss kombiniert mit gutem Öl auf dem Teller zu haben und den Anteil der Kohlenhydrate eher als Beilage statt als Hauptbestandteil zu nutzen, ist bereits auf einem guten Weg. Das Wohlbefinden wird gesteigert und einem unerwarteten Gewichtsanstieg vorgebeugt. Für Menschen mit einem bewegungsarmen Alltag gilt ähnliches, wenn sie aktiv und schlank bleiben möchten oder wieder werden wollen.

Es geht um Ausgewogenheit und Genuss - so wie es auch der Gedanke im Ayurveda ist.

Es geht primär darum, den Verzehr von kompakten Stärketrägern, also Weissmehlprodukte und Einfachzucker zu reduzieren. Hochwertige Kohlenhydratlieferanten wie Gemüse, Hülsenfrüchte und frisches Obst sind ideal. Hülsenfrüchten kommt ein besonderer Stellenwert zu, da sie ein gut ausgewogenes Verhältnis von Eiweiss und Kohlenhydraten gleichermassen mitbringen und damit zu einer guten Sättigung bei gleichzeitig niedriger Energiezufuhr beitragen. Sie liefern zusätzlich eine Vielzahl wasserlöslicher Balaststoffe, die zu einer Gesunderhaltung der Darmflora beitragen. Bei ca. 50 Sorten Linsen gibt es reichlich Möglichkeiten. Fette beeinflussen den Sättigungseffekt der Mahlzeit, sie sind notwendig für den optimalen Stoffwechseleffekt der Lebensmittel und helfen, die Verdauung zu optimieren.

Der Essende entscheidet
Über die ideale Kombination von Mahlzeiten-Zusammenstellungen, -abständen und -inhalten.

Pitta-Konstitution
Eine relativ höhere Zufuhr an Eiweissen und Ölen kann einer Pitta-Konstitution helfen, sein starkes Agni gut zu nutzen. Ein zu grosser Anteil an Fleisch könnte jedoch möglicherweise Übergewicht begünstigen.

Kapha-Konstitution
Kann es helfen, Heisshunger vorzubeugen und bei Bedarf den Blutzucker etwas besser zu stabilisieren.

Vata-Konstitution
Um das individuelle Vata-Verdauungssystem nicht zu überfordern empfehlen sich eine gute Auswahl der Eiweisse nicht nur innerhalb einer Mahlzeit, sondern verteilt auf die einzelnen Mahlzeiten.