Ayurveda Ernährung und mehr

 
 

Harmonisch in die Wechseljahre mit Ayurveda

Bereits ab dem 40. Lebensjahr sollten sie verstärkt auf die Signale ihres Körpers achten, um rechtzeitig auf die auftretenden Schwankungen reagieren zu können. 

Habe ich genug Bewegung und ausreichend Erholgung, physisch und psychisch? 

Welche Nahrung ist gut für mich? 

Für die hormonelle Balance und ein „kontrolliertes Pitta“ sind mental wirksame Strategien wie Yoga und Meditation empfehlenswert. Vor allem eine Ernährung mit möglichst milde Gewürzen wie Koriander, Zimt, Kreuzkümmel und Safran können dazu beitragen, dass keine oder wenig Probleme in den Wechseljahren auftauchen. 

Shatavari wirkt sehr effektiv

Als generell wirkungsvoll in den Wechseljahren hat sich Shatavari, der Wurzelstock des Indischen Spargels, erwiesen. Die Pflanze kann durch ihren Gehalt an hormonähnlichen Substanzen sehr effektiv de Mangel beseitigen – und zwar ohne unerwünschte Begleitfolgen. Bei der Einnahme von Shatavari sollte auf gut Qualität geachtet werden. 

Eine ayurvedische Begleitung während des Klimakteriums heisst: möglichst Pitta kontrollieren du dämpfen – und das ohne dabei das Vata-Prinzip, Bewegung, Unruhe und Haltlosigkeit, weitere Probleme der Frau in der zweiten Lebenshälfte, zu provozieren. 

Leichter wird es deshalb, wenn alle Vata-erhöhenden Verhaltensweisen vermieden werden. Übermässiger Stress und zu viele Reisen sind Risikofaktoren für Beschwerden, ebenso unregelmässige Lebensweise, Fertiggerichte und Rohkost. Auch Konsum von Alkohol, Tabak, Kaffee und schwarzem Tee kann Beschwerden in den Wechseljahren verschlimmern. 

Kühlende Lebensmittel wie Avocados, Fenchel, Kartoffeln, Kürbis, Weisskohl, Spinat helfen bei ansteigender Hitze. Regelmässige Entschlackungsmassnahmen stabilisieren die körperliche Konstitution. Empfohlen werden regelmässige Reinigungskuren in Form von Fastentagen, damit auch ohne Menstruationsblutung so wenig „Ama“ wie möglich angesammelt wird. Ausserdem trägt eine Kur zur Entschleunigung und Entspannung bei – und damit zum Wohlbefinden. 

Jede Frau kann, je nach Konstitution, individuellen Problemen und Bedürfnissen, ein ayurvedisches Konzept entwickeln, das dabei hilft, ohne körperliche Beschwerden das grosse Potential einer neuen Lebensfreude zu bleiben. 

Die wichtigsten Tipps 

-          Die Wechseljahre als Chance begreifen; Wechsel heisst auch „neue Horizonte“

-          Kreativität und schöpferisches Potential – ohne die Verpflichtungen – herausarbeiten

-          Ausgleich von typischen Beschwerden durch natürliche Pflanzenpräparate

-          Regelmässige Reinigungssequenzen auf ayurvedischer Basis, um angestaute Energie abzuleiten
           oder in konstruktives Potential zu bahnen
    

-          Yoga und Meditation